Sie sind hier: Aktuell » 

Flüchtlingshilfe

Besuchen Sie unsere Sonderseite! fluechtlingshilfe-drk.de

ALTRUJA-BUTTON-PEO7

Spendenkonto
IBAN: DE56 6505 0110 0048 0778 99
BIC: SOLADES1RVB

Senioren genießen den anregenden Kontakt

Leichten Schrittes spaziert die etwa 20-köpfige Gruppe zurück zum DRK-Gebäude: Lässt das Wetter es zu, gehört ein solcher Spaziergang zu den Ritualen der Betreuungsgruppe für demenziell erkrankte Menschen des DRK-Kreisverbandes Ravensburg. Die Gäste der Gruppe erleben dabei Abwechslung vom Alltag, für die pflegenden Angehörigen bedeutet die Zeit Entlastung.

Wenn das Wetter es zulässt, gehört ein Spaziergang zum Bestandteil der Betreuungsgruppe für demenziell Erkrankte. Brigitte Restle (vorne rechts) leitet den Betreuungsdienst und die Gruppe am Mittwoch.

Das gemeinsame Kaffeetrinken wird begleitet von angeregten Gesprächen zwischen den Gästen und den ehrenamtlichen Betreuungspersonen Ursula Wannenmacher (2.v.l.) und Elisabeth Bodenmüller (rechts).

Der Fahrdienst vom DRK-Kreisverband Ravensburg bringt einige Senioren nach den Treffen nach Hause.

Die illustre Runde ist auf einem beschaulichen Weg am Stadtrand von Weingarten unterwegs. Einige gehen mit Hilfe von Rollatoren, manche Senioren werden von Ehrenamtlichen in ihren Rollstühlen geschoben. In kleinen Grüppchen sind die Spaziergänger in angeregte Unterhaltungen verstrickt. Mit dabei ist Brigitte Restle, die als Fachkraft den Betreuungsdienst des DRK-Kreisverbandes und auch die Gruppe am Mittwoch leitet.

Vier mal drei Stunden
Vier Nachmittage die Woche können Menschen, die an Demenz erkrankt sind, dieses niederschwellige Angebot nutzen. Bis zu acht Personen werden je Gruppe betreut. Das häufige gemeinsame Lachen der Gäste und die Gespräche lassen ahnen, dass sie sich in der Gesellschaft wohlfühlen und den Kontakt mit den anderen genießen.

Ressourcen und Freude wecken
Nach dem Kaffeetrinken verteilt Brigitte Restle Liederbücher. Die Texte bekannter Volkslieder sind in großer Schrift zu lesen. Fast alle singen mit, manche sogar inbrünstig. Später vervollständigen sie Sprichwörter, die die Fachkraft begonnen hat. Eifrig und fast mühelos. Jeder Gast kann so spielerisch seine individuellen Ressourcen aktivieren. Bei den Wünschen für das Programm im kommenden Monat lag eine Seniorin richtig: „Oktoberfest haben wir doch letztes Jahr gemacht.“ Die Gruppe beschließt die schwäbische Variante: mit Saitenwürstchen statt Weißwurst.

Wertschätzende Atmosphäre
Der Ablauf der Nachmittage folgt einer klaren Struktur, die dennoch Raum für flexible Gestaltung lässt. Zu den Bestandteilen gehört etwa die Begrüßung, das gemeinsame Kaffeetrinken, leichte Gymnastik, ein Spaziergang, aber auch wechselnde Aktivitäten sowie Erinnerungspflege. Die wertschätzende, tolerante und harmonische Atmosphäre ermöglicht es den Gästen, sich auf die Situation einzulassen und sich dabei selbstbestimmt zu fühlen.

Gefragtes Angebot
Derzeit werden rund 20 Personen mit Demenz in den Betreuungsgruppen begleitet. Viele sind in ihren 80ern, einige aber auch jünger. Die Gäste aus dem Einzugsgebiet Ravensburg und Weingarten sowie Umgebung kommen zwischen ein und drei Nachmittage die Woche. Brigitte Restle, die sich früh schon fachlich mit dem Thema Demenz auseinandersetzte, fand im DRK-Kreisverband Ravensburg einen Träger, der das niederschwellige Angebot inzwischen seit 1996 anbietet. Geleitet werden die Gruppen von fünf ausgebildeten Fachkräften aus sozialen, pflegerischen oder therapeutischen Berufen. Sie werden unterstützt von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen, die in der Regel eine 1:1-Betreuung sicherstellen.

Angehörige bekommen Pause von der Pflege
Für die Angehörigen bedeuten die Stunden eine wichtige Auszeit vom oft kräftezehrenden Pflegealltag. Teilnahmegebühren werden im Rahmen des Pflegeversicherungsgesetzes erstattet. Solche zusätzlichen Betreuungsleistungen sind in § 45b SGB XI und die Verhinderungspflege nach § 39 SGB XI geregelt. Welchen Stellenwert derlei Angebote haben, zeigt auch die derzeitige Warteliste für demenziell erkrankte Menschen. Angewiesen ist der Träger bei der Betreuung auf ehrenamtlich Mitwirkende. Interessierte sind jederzeit willkommen.

Nähere Informationen für pflegende Angehörige und ehrenamtlich Interessierte: Claudia Auer, Telefon: 0751 56061-68

19. Oktober 2018 22:04 Uhr. Alter: 25 Tage