1920x640_corona_aktuelleinfos.jpg
Corona-PandemieCorona-Pandemie

Sie befinden sich hier:

    Sonderseite zur Corona-Pandemie

    Wir sind gerne für Sie da.

    DRK-Kreisverband Ravensburg e.V.
    Ulmer Straße 95
    88212 Ravensburg

    Telefon 0751 56061-0
    Telefax 0751 56061-49
    info@drk-rv.de

    Unterstützung & Information

    Wir haben Ihnen nachfolgend veschiedene Informationen kompakt zusammengefasst. Dieser Bereich wird von uns konstant ergänzt.

    • Schnelltest

      Sie können noch bis zum 11. Oktober beim DRK-Kreisverband Ravensburg einen Corona-Schnelltest machen.
      Weitere Informationen & Anmeldung

      Ab dem 11. Oktober 2021 besteht keine Möglichkeit der Corona-Testung mehr beim DRK Kreisverband Ravensburg e. V. Eine Übersicht über die Testmöglichkeiten in Ravensburg finden Sie hier.
    • Einweisung in Selbst-Test

      Sie können bei uns einen Kurs zur Einweisung in die Corona-Selbsttests besuchen.
      Weitere Informationen & Anmeldung

    • Wichtige Telefonnummern
    • Test & Behandlung

      Bitte wenden Sie sich an das Gesundheitsamt im Landkreis Ravensburg und an Ihren Hausarzt.

    • Hilfsangebote in den Städten und Gemeinden im Landkreis Ravensburg.
    • Informationen für Erkrankte
    • Informationen zur Quarantäne & häuslicher Isolation

      Wie läuft die Quarantäne ab und warum?
      Um zu verhindern, dass infizierte Menschen das Corona-Virus weiterverbreiten, gelten strenge Quarantäne-Regelungen. Wer in Quarantäne ist

      • muss zu Hause bleiben (sofern keine Behandlung im Krankenhaus notwendig ist)
      • darf keinen Besuch empfangen
      • sollte direkte Kontakte (z. B. zu Familienmitgliedern) vermeiden


      Um sich und andere vor dem Virus zu schützen, kann jeder Einzelne etwas tun. Dazu zählt

      • mehrfach am Tag gründlich die Hände waschen
      • in ein Taschentuch oder die Armbeuge niesen oder husten (denn das Virus überträgt sich hauptsächlich durch Tröpfcheninfektion)
      • einen Abstand von mehr als 1,5 Meter zur nächsten Person halten
      • einen Mund-Nasen-Schutz tragen
      • gemeinsame Räume (z. B. Küche und Bad) zeitlich getrennt nutzen und zwischendurch lüften

      Beim Verdacht, dass eine Infektion vorliegt, wird bis zum Vorliegen des Testergebnisses eine Selbst-Isolation empfohlen (keine rechtliche Anordnung), um Übertragungen an Kontaktpersonen zu verhindern. Die Infektionskette soll unterbrochen werden.

      Wer darf eine Quarantäne vorschreiben?
      Maßgeblich für die Quarantäne-Bestimmungen ist das Infektionsschutzgesetz. Wird dem Gesundheitsamt eine Infektion bekannt, weist das Gesundheitsamt sowohl die erkrankte Person als auch deren enge Kontaktpersonen zunächst telefonisch, dann per E-Mail auf die Notwendigkeit der häuslichen Isolation (Quarantäne) hin. Die Wohnortgemeinde schickt dann schriftlich den Bescheid. Die Isolation/Quarantäne ist aber bereits einzuhalten, sobald die Information durch das Gesundheitsamt erfolgt ist.

      Eigenständie Absonderung
      Seit 28. November 2020 gilt in Baden-Württemberg die neue Corona-Verordnung Absonderung. Danach müssen sich Personen, die mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert sind oder sein könnten zum Schutz ihrer Mitmenschen in häusliche Quarantäne begeben. Sie sollten sich also sofort und ohne Umwege nach Hause oder eine andere geeignete Unterkunft begeben und dort möglichst keinen Besuch empfangen.

      Sie müssen sich in folgenden Fällen unverzüglich in Absonderung begeben:

      • Wenn Sie positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden sind,
      • wenn Sie auf Ihr Testergebnis warten (gilt nur für Personen, die aufgrund von typischen Symptomen (Fieber, trockener Husten, Störungen des Geschmacks- oder Geruchssinns) getestet wurden),
      • wenn ein Haushaltsangehöriger Ihnen mitteilt, dass er positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurde,
      • wenn die zuständige Behörde Ihnen mitgeteilt hat, dass Sie eine Kontaktperson der Kategorie 1 sind,
      • wenn die Schulleitung oder die zuständige Behörde Ihnen mitgeteilt hat, dass Sie eine Kontaktperson der Kategorie „Cluster-Schüler“ sind. („Cluster-Schüler“ sind Schüler, die ausschließlich im Schulkontext mit einem positiv getesteten Schüler aus der eigenen Schulklasse oder Kursstufe Kontakt hatten.)


      Hierzu erfolgt keine offizielle Aufforderung zur Absonderung. In den oben genannten Fällen müssen Sie sich eigenständig aufgrund der Corona-Verordnung Absonderung isolieren.

      Dauer der Absonderung bei positivem Testergebnis:

      • Die häusliche Isolation endet in der Regel 10 Tage nach dem positiven Test oder nach Symptombeginn.
      • Wenn eine Person mittels Schnelltest positiv getestet wurde, soll sofort eine PCR-Testung erfolgen. Ist auch der PCR-Test positiv, so verbleibt die Person bis zum Ende der 10 Tage in häuslicher Isolation.


      Dauer der Absonderung für Kontaktpersonen:

      • Für Haushaltsangehörige von positiv getesteten Personen endet die Quarantäne frühestens 10 Tage nach der Testung oder nach dem Symptombeginn der positiv getesteten Person.
      • Für Kontaktpersonen der Kategorie 1 endet die Quarantäne in der Regel 10 Tage nach dem letzten Kontakt mit der positiv getesteten Person.

      Weitere Informationen: Corona-Verordnung Absonderung

      Wie lange dauert eine Quarantäne?
      Die Dauer wird im Einzelfall mit dem Gesundheitsamt besprochen.

      • Bei einem positiven Test: Die Quarantäne dauert in der Regel 10 Tage (ab Symptombeginn oder falls keine Krankheitsanzeichen vorliegen ab dem Abstrichdatum). Eine Nachtestung verkürzt die Dauer nicht und ist daher nicht empfohlen.
      • Kontaktpersonen Kategorie 1: Häusliche Absonderung für 10 Tage. Kontaktpersonen der Kategorie 1 können sich zwar testen lassen. Ein negatives Testergebnis verkürzt jedoch die Quarantänezeit nicht.


      Ausnahmen von der Quarantäne
      Ausnahmen gibt es für Kontaktpersonen der Kategorie 1, die keine Krankheitsanzeichen haben und die als systemrelevant gelten, bzw. zur kritischen Infrastruktur gehören (z. B. Pflegekräfte, Ärzte, ...). Voraussetzung ist, dass der Arbeitgeber diese als dringlich für den Erhalt der Infrastruktur ausweist und das zuständige Ordnungsamt z. B. durch ein Schreiben unterrichtet.
      Diese Kontaktpersonen dürfen dann die häusliche Absonderung für den Weg zur Arbeit unterbrechen (und dürfen dabei keine öffentlichen Verkehrsmittel nutzen). Die berufliche Tätigkeit darf dann nur unter Beachtung der hygienischen Vorgaben (z.B. FFP2-Maske) fortgesetzt werden solange keine mit COVID 19 vereinbaren Beschwerden bestehen. Für den privaten Bereich besteht die Quarantäne fort. Eine Verkürzung der Quarantäne durch negative Testergebnisse ist nicht möglich.

    • Informationen für Kontaktpersonen

      Was muss ich tun, wenn ich Kontaktperson bin?
      Bei Kontakt mit infizierten Personen wird empfohlen, zu Hause zu bleiben und sich zu beobachten. Kontaktpersonen werden nur dann vom Gesundheitsamt kontaktiert, wenn eine konkrete Ansteckungsgefahr bestand und sie tatsächlich enge Kontaktpersonen waren (diese sind aber möglicherweise schon direkt von der ihnen bekannten infizierten Person informiert worden).
      Wenn ein positiver Befund vorliegt, meldet sich das Gesundheitsamt bei Kontaktpersonen auch am Wochenende.

      Wer ist Kontaktperson Kategorie 1 und was bedeutet das?
      Als Kontaktperson mit höherem Infektionsrisiko (Kategorie 1) kann unter anderem eingestuft werden, wer:

      • mindestens 15 Minuten lang engen Kontakt (unter 1,5 Metern) hatte, zum Beispiel in einem persönlichen Gespräch,
      • direkten Kontakt mit Atemwegssekreten hatte, zum Beispiel beim Küssen oder durch Anniesen oder Anhusten einer infizierten Person,
      • längere Zeit (Richtwert: 30 Minuten) einer relevanten Konzentration an Aerosolen (feinste Flüssigkeitspartikel) ausgesetzt war, zum Beispiel beim Feiern, gemeinsamen Singen oder Sporttreiben in Innenräumen, insbesondere bei schlechter Belüftung.

      Die Risikobewertung erfolgt im individuellen Fall durch das Gesundheitsamt. Für Kontaktpersonen der Kategorie 1 ordnet das Gesundheitsamt üblicherweise eine Quarantäne an. Zudem haben Kontaktpersonen der Kategorie 1 Anspruch auf einen Test.

      Merkblatt für Kontaktpersonen

    • Zurück in BaWü - und jetzt?

      Sie waren im Ausland und kehren zurück nach Baden-Württemberg? Dann beachten Sie die aktuellen Regelungen zur Ein- und Rückreise. Die aktuelle Verordnung des Landes Baden-Württemberg könne Sie hier nachlesen: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/verordnung-fuer-ein-und-rueckreisende/

      Eine Liste aktueller Risiko- und Virusvarianten-Gebiete des RKI finden Sie hier: https://www.rki.de/covid-19-risikogebiete

      Auszüge aus der Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne (Fassung vom 30.03.2021):

      Kurzübersicht Dauer der Quarantäne
      Ausnahmen nach § 2 CoronaVO EQ 0 Tage
      Rückkehr aus Risikogebiet 10 Tage
      Rückkehr aus Virusvarianten-Gebiet 14 Tage
      Verkürzung mit negativen Corona-Test ab dem 5. Tag 5 Tage
      Bei Auftreten von corona-typischen Symptomen ist dies der Behörde zu informieren und ein Corona-Test zu machen (§ 3 Absatz 1 und Absatz 5).

      Ausnahmen (§ 2 CoronaVO EQ) gibt es zum Beispiel bei:

      • einer schnellstmöglichen Durchreise
      • einem Aufenthalt bis zu 72 Stunden mit einer Einhaltung aller Schutz- und Hygienevorschriften bei grenzüberschreitenden Warentransporten oder einer Tätigkeit im Gesundheitswesen mit einem negativen Testergebnis
      • Personen mit einer Tätigkeit als Diplomat, Soldat oder im Polizeivollzugsdienst
      • Grenzpendler und Grenzgänger mit einem entsprechenden Zeugnis des Arbeitgebers
      • negativer Coronatest, der im Ausland vor der Rückreise vorgenommen wurde
      • Personen mit einem ärztlichen Zeugnis über eine bestätigte Corona-Infektion, nicht älter als drei Monate
      • bis zu 24 Stunden bei notwendigen Gerichtsverhandlungen und Arztbesuchen
      • einem Aufenthalt bis zu 24 Stunden aus/in eine Grenzregion, sowie bis zu 72 Stunden bei engen Verwandten (1. Grades)

      Für die aktuell geltenden Ausnahmen beachten Sie bitte die CoronaVO EQ (Link: siehe oben).

      Bei der Rückreise aus einem Risikogebiet ist eine 10-tägige häusliche Quarantäne direkt nach der Einreise anzutreten. Diese ist auch der Fall, wenn das Urlaubsland erst nach der Rückkehr zum Risikogebiet wird.

      Bei einem Virusvarianten-Gebiet ist die Regelung entsprechend, mit der Ausnahme der längeren Quarantänezeit von 14 Tagen.

      Die Quarantäne kann mit einem Corona-Test nach 5 oder mehr Tage nach der Rückreise aus einem Risikogebiet (nicht bei Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet) beendet werden. Das Testergebnis muss in deutscher, englischer oder französischer Spreche für die reguläre Dauer der Quarantäne aufbewahrt werden. Nutze doch hierfür das DRK-Schnelltest-Zentrum, eines der Teststationen im Raum Ravensburg: https://www.coronatest-rv.de/

      Wenn innerhalb der Quarantänezeit corona-typische Symptome auftreten, muss dies unverzüglich der zuständigen Behörde gemeldet werden. Diese ist das Gesundheitsamt des Landkreises, in welchem Sie wohnen. Auch muss ein Coronatest durchzuführt werden.

      Alle Informationen vom Bundesgesundheitsministerium finden Sie hier:
      https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus-infos-reisende.html

    • Mehrsprachige Informationen / Multilingual information
    • Informationen für DRK-Angehörige zum Kreisimpfzentrum Ravensburg

      Allgemeine Informationen
      Das DRK unterstützt gemeinsam mit den anderen Hilfsorganisationen den Landkreis Ravensburg bei der Betreibung des Kreisimpfzentrums (KIZ) mit den zugeordneten Mobilen Impfteams.  in der Oberschwabenhalle Ravensburg. Die Aufgabe der Hiorgs besteht darin, eine der drei im KIZ vorhandenen Impfstraßen an den Wochenenden nach einem 5-Schicht-System (siehe Kalender) zu besetzen. Zudem werden wechselweise zwei Mobile Impfteams mit MTW´s, Fahrern und impfberechtigten Helfern durch die Hiorgs jede Woche von Freitag bis Donnerstag unterstützt. Unter der Woche betreibt der Landkreis das Impfzentrum eigenständig.

      Einsatzdauer voraussichtlich 01.03.2021 bis 30.06.2021. Danach erfolgt die Impfung bei den Hausärzten.

      Aktuell greift der DRK-Kreisverband Ravensburg e.V. hierfür ausschließlich auf seine Mitglieder aus den örtlichen DRK-Gliederungen, sowie auf Mitarbeitende des DRK Rettungsdienstes Bodensee-Oberschwaben zurück, (Mindestalter 18 Jahre) nicht auf Personen aus der Bevölkerung. Sofern hierfür ein zusätzlicher Bedarf aus der Bevölkerung entsteht, wendet sich das DRK an die Öffentlichkeit.

      Folgende Schichten besetzen die Hiorgs im KIZ wechselweise:

      • Freitags spät: 13.15 - ca. 21.00 Uhr
      • Samstag früh: 6.15 - 14.00 Uhr
      • Samstag spät: 13.15 - ca. 21.00 Uhr
      • Sonntag früh:  6.15 - 14.00 Uhr
      • Sonntag spät: 13.15 – ca. 21.00 Uhr


      Personalbedarf je Schicht:

      • 1 Personenstrommanager (EH-Kurs erforderlich)
      • 2 Registrierungskräfte (EH-Kurs erforderlich)
      • 1 Helfer im Impfbetrieb (EH-Kurs erforderlich)
      • 1 impfberechtigte Person (entsprechende Qualifikation erforderlich)
      • 1 Dokumentationskraft (EH-Kurs erforderlich)
      • 1 Nachbetreuungskraft (EH-Kurs erforderlich)


      Folgende Schichten besetzen die HiOrgs bei den Mobilen Impfteams:

      1 Fahrer mit Dokumentationsaufgaben von Freitag bis Donnerstag jeweils 07.00.-16.00 Uhr. Beginn und Ende ist immer an der Oberschwabenhalle. Zusätzlich eine impfberechtigte Person am Samstag und am Sonntag (07.00-16.00). Alle Personen mit Registrierungs- und Dokumentationstätigkeiten brauchen einen Benutzerzugang für die Datenverarbeitungssoftware vor Ort. Die Vergabe erfolgt durch den Landkreis. Daher müssen diese Personen mindestens 14 Tage im Voraus der Landkreisverwaltung namentlich benannt sein. Die Meldung an den Landkreis erfolgt durch Sebastian Claus.

      Voraussetzung zur Mitarbeit:
      Ehrenamtliche Mitgliedschaft oder hauptamtliche Mitarbeit in einer DRK-Gliederung.

      Ich will helfen, wie melde ich mich?
      Lade die notwendigen Dokumente unter https://www.drk-rv.de/sonderseiten/corona-pandemie.html  herunter, fülle diese vollständig aus und schicke sie per Mail an: kreisimpfzentrum@rotkreuz-ravensburg.de. Alternativ: Abgabe in der DRK Kreisgeschäftsstelle Ulmer Straße 95, 88212 Ravensburg zu Händen Herrn Robert Schön. Anschließend erhältst Du per Mail einen Zugang zum Dienstplanprogramm „HiOrg“. Hier kannst du dich dann eigenständig verbindlich für freigeschaltene Dienste eintragen. Wir schalten nicht alle Dienste sofort frei, sondern immer im zweimonatigen Rhythmus.  Zudem erhältst du über einen Messenger-Dienst wichtige Informationen auf dein Mobiltelefon. Nur bei vollständiger Aktenlage kann eine Freischaltung für den HiOrg-Server erfolgen. Bitte prüfe die Unterlagen deshalb vor dem Absenden.

      Dienstvergabe via HiOrg
      Im HiOrg-Programm sind alle freien Dienste aufgeführt. Je nach Qualifikation und gewünschtem Einsatzdienst kannst du dich hier selbstständig für Dienste eintragen. Die Vergabe erfolgt nach dem „Windhund-Prinzip“. Eine Dienstplaneinteilung gilt als verbindlich, das Tauschen von Diensten ist nur in Notfällen (bspw.: Krankheit) gestattet. Wer aufgrund von Krankheit o.ä. kurzfristig verhindert ist meldet sich umgehend bei Herr Sebastian Claus (Telefon 0151-27067284). Umgekehrt kann es auch vorkommen, dass Dienste abgesagt werden, da nicht genügend Impfstoff vorhanden ist.

      Immer dann wenn Dienste in Hiorg zur Belegung freigeschalten werden,, senden wir eine Information an die Bereitschaftsleitungen und Wachenleitungen mit der Bitte diese Information zu teilen. Bei technischen Schwierigkeiten rund um dein HiOrg-Server wende dich bitte per Mail an: kreisimpfzentrum(at)rotkreuz-ravensburg.de

      Vergütung
      Alle Helfer erhalten eine Aufwandsentschädigung im Rahmen der Übungsleiterpauschale nach § 3Nr. 26EstG. Die Höhe ist in der Vereinbarung zur Inanspruchnahme der Übungsleiterpauschale geregelt.

      Versicherungsschutz
      Alle Helfer sind während Ihres Einsatzes für das DRK im Impfzentrum, sowie bei der jeweiligen Hin- und Rückfahrt zum KIZ/ nach Hause, umfassend über den DRK-Landesverband Baden Württemberg e.V. versichert.

      Bekleidung
      Während des Dienstes im KIZ/MIT besteht die Pflicht zum Tragen von DRK-Einsatzkleidung: Bonn 2000. Mitarbeitende des Rettungsdienstes tragen ihre reguläre Einsatzkleidung. Es müssen keine Sicherheitsschuhe getragen werden.

      Ich bin krank/ Habe Covid-19 Symptome
      Melde dich umgehend bei Sebastian Claus unter 0151-27067284, um deinen Dienst abzusagen. Eine frühzeitige Mitteilung ist wichtig, um Ersatz finden zu können und so den Betrieb aufrechtzuerhalten.

      Weitere organisatorische Hinweise für den Ablauf vor Ort
      Alle Helfer erhalten ein Lunchpaket mit Getränk für ihre Pause in der Oberschwabenhalle. Im KIZ stehen Spinde zur tageweisen Nutzung zur Verfügung (Schloss muss selbst mitgebracht werden). Anmeldung erfolgt am Infoschalter bei Schichtbeginn/ Betreten des KIZ mit Lichtbildausweis.

      Aufgabenbeschreibungen der Helfer zum Betrieb im KIZ findet ihr hier: https://www.drk-rv.de/sonderseiten/corona-pandemie.html

      Ansprechpartner bei Fragen:
      Alle Anfragen werden gestellt an: kreisimpfzentrum(at)rotkreuz-ravensburg.de
      Bei zeitkritischen Fragen und in Notfallsituationen steht folgende Person zur Verfügung: Herr Sebastian Claus, Telefon 0151-27067284