1920x640px_buehne_ukr.png
Hilfe für Menschen aus der Ukraine und HelfendeHilfe für Menschen aus der Ukraine und Helfende

Hilfe für Menschen aus der Ukraine und Helfende

Die Not der Ukrainerinnen und Ukrainer sowohl im Land als auch auf der Flucht und damit ihr Bedarf an humanitärer Hilfe ist immens und wächst immer weiter. Das Deutsche Rote Kreuz im Kreisverband Ravensburg e. V. bietet folgende Soforthilfen zur Versorgung von geflüchteten Menschen aus der Ukraine an, die hier im Landkreis Ravensburg ankommen:

  • Lebensmittelspenden

    Flüchtlinge, welche in der Stadt Ravensburg wohnen bleiben, erhalten wie alle anderen Menschen auch, die unterhalb der Armutsgrenze leben einen Tafelausweis und können damit dauerhaft in der Tafel Ravensburg einkaufen. Der Tafelausweis wird vom Rathaus automatisch ausgestellt, nicht von der Tafel und nicht vom Roten Kreuz.

    Die Lebensmittelspenden der Tafel reichen für diese große Anzahl an Bedürftigen nicht mehr aus. Benötigt werden haltbare Lebensmittel wie Konserven, Nudeln, Reis, Kaffee, Zucker, Waschmittel und Körperpflegeprodukte. Aber auch frische Lebensmittel wie Milch, Butter, Jogurt, Käse, Wurst.

    Eine Sammelstelle für private Nahrungsmittelspenden haben wir nicht. Das können wir leider logistisch nicht stemmen. Wir nehmen aber gerne eine Stunde vor den Öffnungszeiten der Tafel gerne Spenden entgegen, also von Montag bis Freitag um 14.00 Uhr nur am Mittwoch schon um 9.45 Uhr.

    Einkaufsgutscheine für die Tafel und den Kleiderladen gibt es ab dem 01.05.2022 keine mehr beim Roten Kreuz. Im Kleiderladen des Roten Kreuzes darf man aber auch ohne Tafel-Ausweis einkaufen.

  • Sachspenden

    +++ ANNAHMESTOPP FÜR SACHSPENDEN +++

    Wir sind überwältigt von der Hilfsbereitschaft der Menschen in unserer Region. Uns hat eine solche Vielzahl an Sachspenden speziell für Kinder erreicht, die in den nächsten Tagen und Wochen aus der Ukraine hier bei uns im Schussental ankommen werden, dass wir für den Moment keine weiteren Sachspenden mehr annehmen können. Wir danken allen Spenderinnen und Spendern von Herzen für ihre überwältigende Hilfsbereitschaft und Unterstützung!

    Wenn Sie dennoch weiter durch eine Spende unterstützen wollen, haben Sie jederzeit die Möglichkeit, eine Geldspende unter dem Stichwort „Ukrainehilfe“ auf unser Spendenkonto zu überweisen. So können wir zielgerichtet die Dinge beschaffen, die den Menschen, die in den großen Bedarfs- und Notunterkünften leben, fehlen oder tolle Ausflüge für die Kinder finanzieren.

    Jede Spende macht einen Unterschied! Wir freuen uns über jede Spende auf unser Spendenkonto:

    DRK-Kreisverband Ravensburg e.V.

    Kreissparkasse Ravensburg

    IBAN DE56 6505 0110 0048 0778 99

    Verwendungszweck „Ukrainehilfe“

    Über Lebensmittelspenden freut sich die Tafel Ravensburg, insbesondere über Milchprodukte.

  • Ehrenamtliche Mitarbeit

    Sie möchten uns ehrenamtlich in der Ukraine-Krise unterstützen? Dann nutzen Sie das nachfolgende Kontaktformular und registrieren Sie sich als ungebundene/r Helfer/in beim DRK Kreisverband Ravensburg e.V. So bleiben Sie über alle Unterstützungsmöglichkeiten informiert und erfahren sofort, wenn sich konkrete Einsatzmöglichkeiten ergeben, indem wir wieder mit Ihnen in Kontakt treten.

    >>> Melden Sie sich jetzt bei uns!

    Achtung: Aufgrund der derzeit sehr dynamischen Lage, können wir den Bedarf an Helferinnen und Helfern sowie mögliche Einsatz- und Unterstützungsmöglichkeiten noch nicht richtig abschätzen. Aktuell suchen wir gezielt nach Personen die Dolmetscher-Tätigkeiten (Deutsch-Ukrainisch/ Russisch) übernehmen können, sowie Helfer/innen in der Kinderbetreuung.

    Wir informieren Sie, sobald sich weitere konkrete Einsatzmöglichkeiten ergeben.

  • Hauptamtliche Jobs

    Für den Betrieb einer Behelfsunterkunft für geflüchtete Menschen (Kinder und Frauen) suchen wir zum nächstmöglichzeitpunkt hauptamtliche Mitarbeitende in Voll- oder Teilzeit.

    Aktuell sind folgende Stellen zu besetzen:

    • Alltagsmanager (m/w/d)
    • Flüchtlingssozialarbeiter (m/w/d)
    • Ehrenamtskoordination (m/w/d)

    Die jeweilige Stellenausschreibung und die Möglichkeit sich online zu bewerben finden Sie auf unserer Karriereseite.

  • Geldspenden

    Wir haben ein Spendenkonto eingerichtet für die Unterstützung von geflüchteten Menschen, die hier im Schussental ankommen und in den großen Bedarfs- und Notunterkünften leben. Die Spendengelder sind vorgesehen für besondere Anschaffungen wie z.B. PC-Tablets zum Skypen oder Eintrittspreise für Ausflüge für die geflüchteten Kinder und Erziehungsberechtigten, Zukauf von Lebensmitteln und Hygieneartikeln für die Tafel Ravensburg, etc. Wir freuen uns über eine kleine Spende. Die Gelder sind nicht vorgesehen für Auslandshilfen des DRK.

    Spendenkonto
    DRK-Kreisverband Ravensburg e.V.
    Kreissparkasse Ravensburg
    IBAN DE56 6505 0110 0048 0778 99
    BIC SOLADES1RVB
    Verwendungszweck „Ukrainehilfe“

  • Hilfe durch Unternehmen

    Wir freuen uns auch durch Unterstützungsaktionen durch Betriebe. Ansprechpartner für Betriebe für Kooperationen oder Spenden ist die DRK-Geschäftsleitung unter gerhard.krayss(at)rotkreuz-ravensburg.de

    Wir freuen uns aktuell über

    • Lebensmittelspenden an die Tafel Ravensburg
    • Geldspenden für die in den großen Behelfs- und Notunterkünften lebenden Personen für Freizeit- und Bildungsangebote. (Anschaffungskosten, Eintrittspreise, Fahrtkosten, etc.)
  • Suchdienst

    Angesichts der derzeitigen Situation in der Ukraine informiert der DRK-Suchdienst in Abstimmung mit dem Zentralen Suchdienst des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) und dem Suchdienst des Ukrainischen Roten Kreuzes (URK) nachfolgend über seine Angebote. Derzeit sind die Möglichkeiten des IKRK und des URK, aktiv nach vermissten Personen zu suchen, Rotkreuz-Nachrichten zu übermitteln und Gefangenenbesuche durchzuführen, erheblich eingeschränkt. Trotz dieser Gegebenheiten nimmt der DRK-Suchdienst drängende Suchanliegen von Familien entgegen.

    Ansprechpartner

    für Internationale Suche Beratung zur Familienzusammenführung Suche/Schicksalsklärung Zweiter Weltkrieg

    Frau Natalie Ammon (DRK-Kreisverband Bodenseekreis)
    Rotkreuz-Straße 2 | 88046 Friedrichshafen
    Telefon 07541 504-115 | Telefax 07541 504-05
    n.ammon(at)drk-kv-bodenseekreis.de

    Darüber hinaus können dringende Suchanliegen an die Fachgruppe Internationale Suche am DRK-Suchdienst-Standort München gerichtet werden, Kontakt per E-Mail: tracing(at)drk-suchdienst.de oder Telefon: 089 680773 -111. Weitergehende Informationen zum DRK-Suchdienst erhalten Sie hier: www.drk-suchdienst.de

  • Psychosoziale Krisen

    Es gibt Momente, in denen Menschen durch plötzlich eintretende Not- und Unglücksfälle aus der Normalität ihres Lebens gerissen werden.

    Sowohl in diesen schweren Stunden als auch in anderen akuten Krisensituationen leisten - zumeist ehrenamtliche - Psychosoziale Notfallversorgungshelfer (kurz: PSNV-Helfer) des Deutschen Roten Kreuzes "Erste Hilfe für die Seele" und psychosoziale Akuthilfe für Betroffene. Sie sind da, hören zu, begleiten.

    Ansprechpartner

    Michael Schulz
    Telefon 0177 7702564
    schichi.rv(at)googlemail.com

    Ulrike Schmid
    Telefon 0151 41225927
    uli.schmid(at)freenet.de

    Oder wählen Sie den Notruf unter 112.

  • Migrations- und Integrationsberatung

    Caritas Migrationsberatungsstelle
    Sozialraum Ravensburg (Ravensburg, Schlier, Vogt), westlicher Landkreis (Wilhelmsdorf, Horgenzell)
    Caritaszentrum Ravensburg | Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer
    Heike Breitweg
    Seestraße 44 | 88214 Ravensburg
    Telefon 0751 36256-0
    breitweg(at)caritas-bodensee-oberschwaben.de

    DRK Beratungsstelle für geflüchtete Menschen
    Marina Wamsler
    Telefon 0751 888774-63
    Mobil 0173 5999830
    marina.wamsler(at)rotkreuz-ravensburg.de

    Sozialraum Weingarten, nördlicher Landkreis (Altshausen, Aulendorf, Bad Waldsee, Wolfegg)
    Integrationszentrum Weingarten | Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer
    Dieter Haag
    Liebfrauenstraße 25| 88250 Weingarten
    Telefon 0751 999234-10
    haag(at)caritas-bodensee-oberschwaben.de

  • Eigener Hilfebedarf melden

    Sie haben selbst geflüchtete Menschen in Ihrem Haushalt im Landkreis Ravensburg aufgenommen und haben einen Bedarf an Sachspenden, welche das DRK in Ravensburg erhalten hat?  Dann schreiben Sie uns eine Nachricht an ichbrauchehilfe(at)rotkreuz-ravensburg.de unter Angabe Ihres Namens, Mobilrufnummer und des konkreten Bedarfs. Wir nehmen dann Kontakt mit Ihnen auf und helfen gerne weiter und klären im persönlichen Kontakt das weitere Vorgehen. Wir bitten aber darum, die Sachspenden dann selbst abzuholen beim DRK in Ravensburg.

  • Vermittlung von privatem Wohnraum

    Im Landkreis Ravensburg ist für die Annahme und Registrierung von privatem Wohnraum an geflüchtete Menschen seit dem 10.03.22 die jeweiligen Bürgermeisterämter/Rathäuser zuständig. Bitte melden Sie sich also dort direkt, wenn Sie privaten Wohnraum zur Verfügung stellen möchten.

    Alternativ gibt es im Landkreis Ravensburg auch ein Onlineformular zur melden von privatem Wohnraum. Die dort eingereichten Meldungen gibt dann das Landratsamt direkt an die jeweiligen Rathäuser/Bürgermeisterämter im Landkreis Ravensburg weiter. Sie finden das Formular hier.

    Darüber hinaus hat das Justizministerium von Baden-Württemberg ein Online-Formular für die Vermittlung von privatem Wohnraum geschaltet. Dort eingehende Meldungen werden vom Justizministerium an den jeweiligen Landkreis weitergegeben. Dieses Formular ist abrufbar unter folgendem Link: https://www.justiz-bw.de/,Lde/Startseite/Auslaender+und+Fluechtlingspolitik/Hilfsangebot

    Darüber hinaus hat das Justizministerium von Baden-Württemberg eine FAQ-Liste online gestellt mit häufigen Fragen zum Thema Bereitstellung von privatem Wohnraum an geflüchtete Menschen aus der Ukraine. Dieses FAQ-Liste ist abrufbar unter: https://www.justiz-bw.de/,Lde/Startseite/Auslaender+und+Fluechtlingspolitik/FAQ

  • Blutspende

    Es sind im Landkreis Ravensburg keine speziellen Blutspendeaktionen bezüglich der Ukraine-Krise geplant zur Versorgung der Verwundeten mit Blutpräparaten. Alle Termine und Aktionen werden zentral von unseren DRK-Blutspendediensten organisiert und kommuniziert. Die DRK-Blutspendedienste gewährleisten im Rahmen ihres Auftrages die Versorgung der Kliniken mit Blutpräparaten. Jede Blutspende rettet Leben. Wir freuen uns über Ihre Blutspende. Informationen und Termine unter www.drk-blutspende.de

  • Antrag auf Sozialhilfe, finanzielle Unterstützung und Krankenscheine für eine medizinische Behandlung

    Mittellose Ukrainerinnen und krainer sind berechtigt, Leistungen nach dem Asylbeberberleistungsgesetz zu erhalten. Das Landratamt Ravensburg, Amt für Migration und Integration steht den geflüchteten Menschen und Ihren Helferinnen und Helfer auf unterschiedlichen Kanälen zur Verfügung um Fragen und Anliegen zu klären. Bitte gehen Sie mit dem ausgeüllten, vereinfachten Anttagsformular für Sozialhilfe in deutsch-ukrainischer Sprache zum Landratsamt, Amt für Migration und Integration, Schützenstraße 69, 88212 Ravensburg nach vorheriger Terminvereinbarung dort. Dort müssen nben dem ausgefüllten Sozialhilfeantrag auch die Meldebestätigung der Stadt oder Gemeinde, Passkopien von allen Personen oder Pässe im Original und ggf. der Mutterpass vorgelegt werden. Dort bekommen Sie auch Bargeldauszahlungen bis Sie ein Girokonto haben in Deutschland, sowie Krankenscheine für eine notwendige medizinische Versorgung erhalten Sie dort.

    Bitte beachten Sie:
    Auf der Homepage www.rv.de finden Sie die Öffnungszeiten für das Amt für Migration und Integration, auch am Wochenende. Bitte beachten Sie auch, dass in den Behörden wegen Corona eine 3-G-Regel gilt. Wenn Sie nicht gegen Corona geimpft sind, müssen Sie einen Testnachweis mitbringen, zur Not kann man sich auch vor Ort in der Behörde testen auf Corona.

    >>> Antrag auf Leistungen AsylbLG DE und UKR aGU

  • Kontakt zum Internationalen Komitee vom Roten Kreuz in der Ukraine

    0 800 331 800
    To contact the Ukrainian Red Cross Society from anywhere in Ukraine.

    To contact the International Committee of the Red Cross (ICRC) in Ukraine:
    0 800 300 155 Kyiv
    0 800 300 165 Mariupol
    0 800 300 115 Slaviansk
    0 800 331 125 Severodonetsk
    0 800 300 185 Donestsk
    0 800 331 195 Luhansk

    To contact the ICRC from outside Ukraine: +41 227303600 or send an email to inquiries@icrc.org

  • Für Sicherheit von Frauen und Kindern

    Informationen zu Hilfetelefonen in Deutschland

    Die Fluchtbewegungen aus der Ukraine stellt derzeit alle vor massive Herausforderungen. Auch die Sicherheit von Frauen und Kindern scheint immer häufiger in Gefahr zu sein.

    Das Risiko auf der Flucht von Gewalt, Missbrauch, Ausbeutung und Menschenhandel ausgesetzt zu sein, habe für Frauen und Kinder zugenommen. Kriminelle versuchen Frauen und Kinder mit angeblichen Wohnungsangeboten abzufangen, bevor sie registriert sind. Der Arbeitsstab des "Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs" des Bundes möchte alle Hilfeleistenden sensibilisieren und gab eine Sammlung bestehender Hilfe-Stellen heraus:

    Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen, www.hilfetelefon.de
    08000 116 016

    Hilfe-Telefon Sexueller Missbrauch 
    0800 22 55 530

    Hilfetelefon Schwangere in Not, www.schwanger-und-viele-fragen.de 
    0800 40 40 020

    Im akuten Notfall die Polizei anrufen 
    110

    Die deutsche Polizeigewerkschaft setzt sich für schnelle Lösungen der Gefahr ein und fordert beispielsweise Schutzzonen an Deutschen Bahnhöfen. Sie weist ausdrücklich darauf hin, dass sich Geflüchtete zuerst an offizielle Behörden wenden und keinesfalls auf die vielleicht unkompliziert wirkenden Angebote, z. B. mit Schildern "habe Wohnung", eingehen sollen.

    Auch im Krisengebiet wird inzwischen versucht, die freiwilligen HelferInnen an den Grenzübergängen durch das Militär oder Hilfsorganisationen zu verifizieren. Die privaten FahrerInnen, die unangemeldet mit Schildern an den Grenzen oder Bahnhöfen auftauchen, werden zuerst an lokale Registrierungsbüros verwiesen. Dass das nicht überall klappt ist nachvollziehbar, alleine in Anbetracht der Menschenmassen.

    Die freiwilligen FahrerInnen sollen sich der Risiken bewusstwerden und sich vor der Mitnahme von Geflüchteten anmelden. So können im besten Fall nicht-registrierte mit kriminellen Absichten Fahrer aussortiert werden.